Angelpark-Schauen
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Plötzenplatscher Avatar von fredolf
    Registriert seit
    11.03.2012
    Ort
    Schönebeck/Elbe
    Alter
    53
    Beiträge
    132

    Norwegen - Angelschnur

    Petri !
    Habt Ihr mal einen Tipp, welche Schnurstärken man so in Norwegen nimmt?
    Wir wollen (nächstes Jahr) es zum einen mal mit "Speedjiggen" versuchen - mit Kopyto auf Köhler,
    zum anderen auch Rotbarsche angeln und es auch mal Naturködern auf Leng und Buttje Buttje inne See versuchen.

    In der Bucht gibt es ja alle möglichen Sorten zu kaufen - habt Ihr da mal eine (relativ) preiswerte Schnur als Vorschlag, die Ihr empfehlen könnt?
    Eventuell: WFT Round DYNAMIX KG MULTICOLOR ? (gibt es gerade günstig....)
    oder (etwas teurer) Dega X-Tron Color
    oder (Ausland) FINS - Schnüre
    oder oder oder

    Danke im Voraus
    Fred
    der Norwegen-Neuling
    Geändert von fredolf (26.02.2015 um 22:02 Uhr)
    Allesangler können alles Angeln...

  2. #2
    Plötzenplatscher Avatar von fredolf
    Registriert seit
    11.03.2012
    Ort
    Schönebeck/Elbe
    Alter
    53
    Beiträge
    132

    nochmal

    Na los Ihr Spezialisten - sagt mal was !
    Petri
    Allesangler können alles Angeln...

  3. #3
    Zitat Zitat von fredolf Beitrag anzeigen
    Petri !

    ...Wir wollen (nächstes Jahr)...
    Danke im Voraus
    Fred
    der Norwegen-Neuling
    Hi Fred, "nächstes Jahr" ist ja noch ein Welchen hin. Paar Kumpels fahren Mitte Mai nach Norwegen, sind zwar auch Neulinge auf diesem Gebiet, aber wenn ich nach deren hoffentlich erfolgreichen trip etwas über Schnüre in Erfahrung bringen kann, werden ich es hier posten. Eventuell hilft es dir ja weiter.

    Petri Heil

  4. #4
    Hallo fredolf,

    ich hatte für Heringspaternoster 30-40er Monofil und für große Pilker mit nur einem Beifänger Geflecht bis 0,30
    Auf die kleinste Angel mit der dünnsten Schnur hat der dickste Dorsch gebissen und wir haben ihn auch sicher rausbekommen.
    Ohne Kescher, ohne Gaff - nur mit einem Griff in die Kiemen.
    Es hängt auch stark vom Wind, der Strömung und der Drift ab wie man angeln kann. Besonders die Angeltiefe entscheidet über die Wahl des Materials.
    Die Marke der Schnur ist eigentlich egal. Halten muß sie! Ein eigener Knotentest oder eine Zerreißprobe sagt dir vielleicht mehr als mancher Praxistest von irgend einem Wurstblatt was sich Fachzeitschrift nennt. Die werben wohl nur für ihre Partner und "gesponsorte" Tests.
    Teste im Laden - dann weißt du woran Du bist.

    Gruß snoekbars
    ... wird ja langweilig wenn man jedes Mal `was fängt.

  5. #5
    Waller-Knaller Avatar von Rumpelrudi
    Registriert seit
    02.12.2008
    Ort
    Minden
    Alter
    63
    Beiträge
    3,691
    snoekbars beschreibt die oft überraschenden Verhältnisse.

    Nach Norwegen nehme ich immer zwei Ruten mit, beide 2,70 m lang mit einem WG von 200 g. Darunter sollte es nicht sein, es sei denn, Du willst nur ein paar kleinere Fische für das Abendbrot haben.

    Die eine Rute ist wegen der Robustheit eine Glasfaserrute, die für das sehr aktive Angeln mit einer Stationärrolle und mindestens 40er Monoschnur bestückt ist. Die reicht bis zu einer Wassertiefe von 50 m aus, bis zu 30 m sogar perfekt.

    Die Zweite ist eine Kohlefaserrute und wird für das ruhige Angeln in größeren Wassertiefen ab 50 m engesetzt. Die ist mit einer Multirolle und 20er Geflochtene bestückt. Du angelst dann sowieso mit einer bis zu 10 m langen 50er Schlagschnur. Du darfst nicht vergessen, dass der dortige Meeresgrund nicht so gebügelt ist, wie die Ostsee, und sehr viele Felsen hat, an denen eine Geflochtene ziemlich zerfleddert wird. Meist kommt ausgerechnet dann der ultimative Anbiss und Du hast keine Chance.

    Also, die Köhler, Makrelen und Rotbarsche sind eher lästig und die meisten Angler wechseln den Angelplatz wenn solche Schwärme auftauchen. Bei Makrelen und kleinen Köhlern (bis 1 Kilo) hast Du keine Möglichkeit, den Köder auf Tiefe zu bekommen. Eine Makrele ist als Köderfisch brauchbar. Bei Rotbarschen ist es auch schlimm, denn den Anbiss merkst Du ab 80 m Wassertiefe nicht. Du wunderst dich nur, warum die Strömung plötzlich stärker wird und pilkst einen Zwergrotbarsch sinnlos durch das Wasser. Das ständige Hochkurbeln ist kraftraubend und entnervt gewaltig.
    Angeln ist die einzige Philosophie, bei der jemand, der Glück hat, satt werden kann.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •