Angelpark-Schauen
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26
  1. #1
    Plötzenplatscher
    Registriert seit
    10.09.2008
    Alter
    36
    Beiträge
    235

    Futtermengen und Futterstrategien

    hi,

    aus aktuellen Anlaß wollte ich euch mal fragen, was ihr so an Futter für das Karpfenangeln im See versenkt.

    Ich selber versuche immer mit so wenig wie möglich an Futter auszukommen. Im Frühjahr fische ich meist nur mit sehr wenige bis gar keine Boilies um meine Montage, also Singelbait. Dafür setzte ich zu der Zeit mehr auf Methodfeeder und Popups.
    Zum Sommer hin erhöhe ich dann das Futter und dehne auch meine Futterplätze endsprechend aus. je nach Gewässer und Fischbestand wandern dann auch schonmal bis zu 20kg pro Rute rein. Das ist dann aber mit Partikel gestreckt. Die Futterplätze werden dann auch schon mal bis zu 600m² groß. Im Durchschnitt liege ich aber bei etwa 10kg pro Rute.

    Zum Herbst hin wird dann mehr von den Boilies gefüttert und die Partikel bleiben dann auch schonmal weg. Zudem nimmt die größe der Boilies zu. Die Menge bleibt dann so, wie im Sommer.

    Im Fluss verwende ich auch schonmal bis zu 150kg Mais am WE, in der regel bleibt es aber bei 50kg das WE. Je nachdem, wie es läuft oder wie die Beschaffenheiten sind. mit Boilies habe ich im Fluss bislang nicht so gute Erfahrungen gemacht.

    Ich sage aber gleich dazu, das ich mit dem Gewässer befasse und schaue, wie das Futter angenommen wird! Es wird nicht einfach so versenkt und man hofft, das dann was kommt! Es hat immer mit zu tun, wieviel Fisch in dem See ist, wie groß der See ist und was zu erwarte ist! Bei 180ha Wasserfläche wäre ein Spod von 3x3m einfach zu klein. Hingegen an einen 1ha See wieder genau richtig. also, man sollte es schon abwiegen...
    Gruß Sascha

    ...in einem Land voller Kompromisse, ist es manchmal besser, keine zu machen...

    www.Flash-Baits.de

  2. #2
    Angler Avatar von Hechtfreak
    Registriert seit
    18.12.2009
    Ort
    Mühlhausen/Thüringen
    Alter
    51
    Beiträge
    504
    Blog-Einträge
    5

    Re: Futtermengen und Futterstrategien

    Sag mal fährst Du mit einem LKW zum Angeln ?
    Wenn ich jetzt so nachdenke dann fütterst Du ja die Karpfen wie in der Mastanlage oder vieleicht sogar noch mehr.
    Also wenn ich mir 150 kg Mais auf einem Haufen vorstelle und und bedenke wie groß oder besser klein der Magen
    von Fischen ist frage ich mich wieviele Fische Du satt fütterst an einem WE.
    Nimm es nicht krumm aber dafür habe ich kein Verständniss,das ist Mast und kein Anfüttern
    aber wie schon gesagt ich bin Spinnangler und habe von der Karpfen angelei nicht viel Plan
    Gruß Andreas
    Fisch ist da wo Wasser ist !!!

  3. #3
    Waller-Knaller Avatar von Pütt
    Registriert seit
    09.05.2008
    Ort
    Wittenburg
    Alter
    59
    Beiträge
    6,088
    Blog-Einträge
    9

    Re: Futtermengen und Futterstrategien


    ...hier in M-V gibt es klare Regeln, Verstöße können zum Verlust der Angelerlaubnis führen!

    1 kg Trockenfutter/Angeltag!
    "Krempel nicht die Hose hoch bevor Du den Bach gesehen hast"

  4. #4
    Waller-Knaller Avatar von Rumpelrudi
    Registriert seit
    02.12.2008
    Ort
    Minden
    Alter
    64
    Beiträge
    3,692

    Re: Futtermengen und Futterstrategien

    Bei uns ist die Futtermenge auf 5 Liter Trockenfutter beschränkt...in manchen Seen auch nur max 1 Liter Maden. Natürlich alles ungefärbt.

    Das reicht bei uns für den Tagesbedarf völlig aus und über 400 entnommene Karpfen im letzten Jahr bestätigen das, obwohl kein Karpfenbesatz statt gefunden hat.

    Woran das liegt ?
    Wir werden einfach nur gezwungen, die natürlichen Verhaltensweisen der Fische im jeweiligen Gewässer zu studieren, bevor gezielt geangelt wird. Die Karpfen haben ihre angestammten Fresswege, egal ob viel oder wenig Futter vorhanden ist. Wenn ich außerhalb der Fresswege angele fange ich mit viel Futter auch nichts, zumindest in den ersten Tagen nicht. Bis die Karpfen in drei Tagen den vergammelten Futterberg endlich gefunden haben, habe ich am richtigen Angelplatz am ersten Tag nach vier Stunden schon den zweiten Run ohne Futterberg. Weniger ist dabei mehr, wenn feine Partikel gefüttert werden. Davon werden die Fische nicht satt, aber der Gewässerboden hat die Duftspur gespeichert. Das zwingt die Karpfen, genauer nachzuschauen.

    Zu beachten ist auch, ob ein Gewässer geschichtet ist. Wenn die Sauerstoffsprungschicht bei 3 m liegt, ist es dumm in 4 m Tiefe anzufüttern, denn die Fische suchen nicht den Erstickungstod. Oftmals befindet sich diese Sprungschicht dicht vor unseren Füssen, so dass wir gezwungen sind, uns etwas weiter vom Gewässerrand zu setzen.
    An dieser Kante ziehen die Karpfen entlang, manchmal sogar in 1 m Wassertiefe und bei klaren Wasser zu sehen.

    Die Fütterungstaktik am See und auch am Fluss ist, dass eine senkrechte Linie vom Ufer aus mit feinem Sperrfutter gelegt wird. Die Karpfen treffen auf diese Duftspur und folgen der Linie bis zu dem richtigen Angelplatz.
    Viel Futter nützt überhaupt nichts, denn die Karpfen kommen wenn es so weit ist. Nicht früher und nicht später. Wenn die Zeit erst bekannt ist, hat man an jedem Tag zur gleichen Zeit (+- 1/2Std.) den Erfolg... sogar ohne Futter.
    Angeln ist die einzige Philosophie, bei der jemand, der Glück hat, satt werden kann.

  5. #5
    Waller-Knaller Avatar von Pütt
    Registriert seit
    09.05.2008
    Ort
    Wittenburg
    Alter
    59
    Beiträge
    6,088
    Blog-Einträge
    9

    Re: Futtermengen und Futterstrategien


    ...also auch ich steige nicht hinter Palmer`s Futtertechnik.
    60 kg Futter pro Angeltag ( See, bei 3 erlaubten Angelruten) ), ....das wären ja bei 10 Anglern schon 600 kg....weiter hochrechnen möchte ich garnicht.
    Ich halte es auch für zuviel Futter, auch wenn es um einen See geht. Schade das man nicht sehen kann wie das unter Wasser aussieht....Futter über Futter, gut die Partikel werden auch von anderen Fischen aufgenommen, aber alles andere liegt nur für die Karpfen. Aber auch in diesem Bundesland muss es doch Vorschriften geben an die man sich halbwegs halten sollte.
    Wenn wir mal 2-3 Tage am Wasser waren haben wir auch ausreichend gefüttert, aber solche Massen nun doch bei weitem nicht.
    Es muss ein jeder selbst wissen was er da macht, aber es nützt nichts ne´Tonne Futter am falschen Platz zu versenken.
    Ich frage mich gerade ob das alles noch was mit Sportangeln zu tun hat,...."Sport"- ist das ganze Futter auszubringen....aber dann wird es auch schon "dunkel".
    Für das ganze versenkte Futter kannste ja 3 Schweine groß füttern.....da haste aber mehr von. :down:
    "Krempel nicht die Hose hoch bevor Du den Bach gesehen hast"

  6. #6
    Profi-Angler Avatar von Rainer1961
    Registriert seit
    04.12.2007
    Alter
    58
    Beiträge
    1,718
    Blog-Einträge
    1

    Re: Futtermengen und Futterstrategien

    Wer Erfolg haben will muß auch etwas investieren ."Professionelle Karpfenangler" verfüttern im Jahr locker über eine Tonne . Wer vorwiegend auf Satzkarpfen in verhältnismäßig kleinen Gewässern Fischt kommt sicherlich mit ein paar Hände voll hin, wer aber geziehlt auf Großkarpfen angelt, muß schon dafür sorgen, daß die auch das Futter finden können. Ein guter Karpfen (ca 20 Pfd) vertilgt schon mal ca 1 Kg Futter. Nun stellt euch vor da sind auch noch reichlich Brassen drin, dann haben die Karpfen ja kaum noch eine Chance den Futterplatz zu finden, bevor die Schleimer alles abgeräumt haben. Noch verrückter wird es, wenn da noch Graser dazu kommen, da werden selbst Großkarpfen neidisch was die sich so reinziehen. Der Palmer ist auch noch sehr verantwortungsvoll, indem er den Futterplatz kontrolliert, was ihn hier eindeutig von vielen unterscheidet :up: :up: :up: .Bei meiner Planung zum 4 Tagesritt zu Pfingsten plane ich auch mit 20 Kg Boilies , dasselbe an Pellets und ca 50 Kg an Partikel. Was davon letzendlich im Wasser landet muß ich dann vor Ort entscheiden , je nach Bedingungen .

    :dafür: Rainer
    Karpfen sind meine Freunde und wer killt schon seine Freunde

  7. #7
    Angler Avatar von schuppenjäger
    Registriert seit
    08.08.2009
    Alter
    55
    Beiträge
    726
    Blog-Einträge
    2

    Re: Futtermengen und Futterstrategien

    Also ich muss auch mal meinen Senf dazu los werden.

    150kg am WE? Das löst bei mir nur Kopfschütteln aus. :down:

    Ich will Spass haben beim Angeln und es nicht zum Schleppangeln machen, wenn ich soviel zu meinem Angelplatz hucken muss. Wenn ich mal viel mitnehme, dann sind es meistens nur angegarte mittelgrosse Kartoffeln. Aber mehr wie 1-2 kg sinds nicht. Wenn kein Fisch beisst, dann beisst auch mal keiner, ist auch nicht so schlimm, dann eben beim nächsten male.

    Wenn ich mich recht entsinne ist das Fische füttern auch verboten, das hat doch schon nichts mehr mit Angeln zutun und dem Gewässer tut man mit solchen Mengen im Sommer auch nichts gutes, denn die Wasserqualität leidet doch auch an den vielen was an organischem so unten schlummert. Das nächste Fischsterben wird es einem zeigen.

    Nicht für krumm nehmen Palmer, aber das ist meine Meinung. Wären es 15 kg gewesen hätte keiner was dagegen.



    @Rumpelrudi,
    woher bekommst du denn 1 Liter Maden her?. Züchtest du die selber?
    Mehr und grössere Schachteln für 1 € im Schnitt ist doch zumindest hier bei uns garnicht aufzutreiben. Die hat ja noch nicht mal ein Händler, oder soll ich 30 Schachteln kaufen für einmal Angeln?
    Kläre mich bitte mal auf darüber.


  8. #8
    Plötzenplatscher
    Registriert seit
    10.09.2008
    Alter
    36
    Beiträge
    235

    Re: Futtermengen und Futterstrategien

    hi,

    nungut, wer schonmla in einen Fluss wie die Elbe versucht hat, einen Futterplatz aufzubauen, der weiß, das man mit 5kg nicht sonderlich weit kommt. Mehr als die hälfte wird weggetragen von der Strömung und die ander hälfte fressen die Kleinfische. Wer es genau gelesen hat, waren die 150kg im Fluss auch darauf bezogen, das wenn es läuft! Hatte das WE über 14 Läufe von Karpfen und Graser. Da muss dann einfach Futter rein, denn wenn nicht, sind sie wieder weg!

    Im Grunde haben leider viele von euch nur die Zahlen gelesen und nicht dazwischen. Es sind großteils maximalangaben und keine Durchschnittswerte! Wenn ich an einen See komme, der 180ha hat und der Bestand dort relativ gering ist, muss ich einfach mein Futter weit streuen, um auch mal ne Chance zu haben! Ich Glaube nicht, das irgendjemand von euch sagen kann, das er ein 180ha See innerhalb von ein WE kennt und dann weiß, wo dort die Karpfen lang schwimmen!

    Wer sich noch ein wenig mit der Verdauung der Fisch befaßt hat, der weiß z.B. auch das der karpfen kein Magen hat! Er besitzt lediglich nur ein Darm. Sprich er ist die ganze Zeit am Fressen und auf der Suche nach Nahrung. Ein Karpfen frist bis zum 1 1/2fachen seines eigenden Gewichtes pro Tag! Dann gehen wir mal von 20 Pfund aus und liegen da jetzt bei einen karpfen bei 30Pfund Futter! Nun schwimmt aber ein Karpfen nicht alleine rum, sondern meistens in ner Gruppe.
    Studien haben gezeigt, das 10 Karpfen von etwa 4 Pfund innerhalb einer Stunde etwa 24 Pfund Futter aufnehmen.
    In Etwa genauso sieht es bei den Graskarpfen aus. Die fressen sogar bis zum doppelten ihres Körpergewichts. Das Durchschnittsgewicht der lieben liegt in der Elbe bei etwa 30 Pfund. Da sie auch Schwarmfische sind, sind da auch mal schnell 50 Pfund weg!

    Gruß Sascha

    ...in einem Land voller Kompromisse, ist es manchmal besser, keine zu machen...

    www.Flash-Baits.de

  9. #9
    Profi-Angler Avatar von Rainer1961
    Registriert seit
    04.12.2007
    Alter
    58
    Beiträge
    1,718
    Blog-Einträge
    1

    Re: Futtermengen und Futterstrategien

    hi Palmer, kannst Du mir mal einen Link setzen , die Studie interessiert mich schon . Das übertrifft meine Erwartungen .14 Run`s am WE geben Dir recht, aber an der Elbe ist ja sowieso vieles anders .
    Zu Pfingsten will ich mir mit meinen Bruder ein ~ 175 Ha See vornehmen. Mit Hilfe von Boot und Echolot ein paar interessante Stellen raussuchen und 2 Spots jeweils mit ca 2 Kg Boilies und 5 Kg Partikeln + Pellets anlegen und wenn nichts passiert dann nach 24 Stunden den nächsten Spot anlegen und pro Spot 2 Montagen ablegen u.s.w. was hälts Du davon? Der See hat brigens einen recht guten Bestand an Karpfen und Graser.

    :angler: Rainer
    Karpfen sind meine Freunde und wer killt schon seine Freunde

  10. #10
    Profi-Angler
    Registriert seit
    18.02.2010
    Ort
    Schneeberg
    Alter
    42
    Beiträge
    829

    Re: Futtermengen und Futterstrategien

    Hallo an alle,

    Obwohl ich sehr selten Ansitzangeln mache, so bin ich ab und zu bei uns an den Teichen unterwegs, um Karpfen zu angeln.
    Viel bzw. grosse Karpfen sind seltener dabei, Durchschnittsgrösse etwa 45-55 cm. Dabei setze ich auf herkömmliche Partikelköder oder auch auf tierische Köder Maden. Diese bringe ich mit einem Futterkorb und entsprechendem Futter aus ohne zusätzlich noch zu füttern. Und trotzdem hatte ich manche Tage bis zu 20 Bisse und einige Landungen. Aber wie man so viel Futter wie oben angegeben ins Wasser einbringt, ist für mich sorry unvernünftig! Wenn das bei uns in den Teichen nur eine Handvoll Angler praktizieren würden, will ich mir das Ergebnis nicht vorstellen.
    Tut mir leid, aber dafür habe ich kein Verständnis. :down:

    Mfg
    flyrod

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •