Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Anglergedicht

  1. #1
    Profi-Angler
    Registriert seit
    18.02.2010
    Ort
    Schneeberg
    Alter
    37
    Beiträge
    829

    Anglergedicht

    Zwei Angler stehn am Elbestrand, mit ihrer Angel in der Hand.
    Sie stehen da und Angeln Barsch, das Wasser geht ihnen bis zum Knie.

    Wie das reimt sich nicht?

    Na wartet ab bis die Flut kommt! rost:
    flyrod

  2. #2
    Waller-Knaller Avatar von Pütt
    Registriert seit
    09.05.2008
    Ort
    Wittenburg
    Alter
    54
    Beiträge
    6,090
    Blog-Einträge
    9

    Re: Anglergedicht


    Obzwar der Angler lange harrt, erscheint es, das ihn alles narrt, es mangelt sehr ihm noch an Beute: "Ein schlechter Fangtag scheinbar heute".! :up:

    Quelle: Angelgedichte (Google)
    "Krempel nicht die Hose hoch bevor Du den Bach gesehen hast"

  3. #3
    Profi-Angler
    Registriert seit
    18.02.2010
    Ort
    Schneeberg
    Alter
    37
    Beiträge
    829

    Re: Anglergedicht

    gefällt mir auch sehr gut

    mfg Flyrod
    flyrod

  4. #4
    Waller-Knaller Avatar von Rumpelrudi
    Registriert seit
    02.12.2008
    Ort
    Minden
    Alter
    58
    Beiträge
    3,558

    Re: Anglergedicht

    Die Forelle

    In einem Bächlein helle.
    Da schoß in froher Eil
    Die launische Forelle
    Vorüber wie ein Pfeil.
    Ich stand an dem Gestade
    Und sah in süßer Ruh
    Des muntern Fisches Bade
    Im klaren Bächlein zu.

    Ein Fischer mit der Rute
    Wohl an dem Ufer stand
    Und sah´s mit kaltem Blute,
    Wie sich das Fischlein wand.
    So lang dem Wasser Helle,
    So dacht ich, nicht gebricht,
    So fängt er die Forelle
    Mit seiner Angel nicht.

    Doch plötzlich ward dem Diebe
    Die Zeit zu lang. Er macht
    Das Bächlein tückisch trübe,
    Und eh ich es gedacht,
    So zuckte seine Rute,
    Das Fischlein zappelt dran,
    Und ich mit regem Blute
    Sah die Betrogne an.

    Das ihr am goldnen Quelle
    Der sichern Jugend weilt,
    Denkt doch an die Forelle;
    Seht ihr Gefahr, so eilt!
    Meist fehlt ihr nur aus Mangel
    Der Klugheit. Mädchen, seht
    Verführer mit der Angel!
    Sonst blutet ihr zu spät.

    Christian Friedrich Daniel Schubart (1782)
    Angeln ist die einzige Philosophie, bei der jemand, der Glück hat, satt werden kann.

  5. #5
    Profi-Angler
    Registriert seit
    18.02.2010
    Ort
    Schneeberg
    Alter
    37
    Beiträge
    829

    Re: Anglergedicht

    Hallo ist ein sehr schönes Gedicht, welches meine Eltern, glaube ich, in der Schule lernten.

    Soll mal einer sagen, Angler sind Kulturbanausen! :up:

    lg Flyrod
    flyrod

  6. #6
    Waller-Knaller Avatar von Rumpelrudi
    Registriert seit
    02.12.2008
    Ort
    Minden
    Alter
    58
    Beiträge
    3,558

    Re: Anglergedicht

    Reim eines unbekannten Bremer Blocklanders


    Seit einigen Jahren hat sich hier
    in uns'rer schönen Blocklandwelt
    zu Rehbock, Gans und Vogeltier
    ein neues Säugetier gesellt.

    Zwar wird's von ersteren gemieden,
    und das leuchtet jedem ein
    es ist halt gar zu sehr verschieden.
    Gemeint ist hier das Deichschwein.

    Es kommt gepackt mit Fressereien
    an Wiesen und Deich sich zu erfreuen,
    setzt sich dann hin am schönsten Platz
    und stopft sich alles in den Latz,

    geht es dann weiter vollgefressen
    sieht man genau wo es gegessen:
    Einkaufstüten, Büchsen, Flaschen,
    Coladosen, Plastiktaschen...

    das alles liegt am Deich herum.
    Man sieht, das Deichschwein ist dumm.
    Es trägt hinaus gern voll und schwer
    nach Haus wär's leichter, weil ja leer.

    Das jedoch geht dem Deichschwein
    nicht in den Schädel rein.
    Im Sommer drauf, am selben Fleck,
    setzt es sich in den eigenen Dreck !
    Angeln ist die einzige Philosophie, bei der jemand, der Glück hat, satt werden kann.

  7. #7
    Plötzenplatscher Avatar von bobby
    Registriert seit
    23.09.2009
    Alter
    28
    Beiträge
    249

    Re: Anglergedicht

    Hab ich gerad im Netz gefunden :up:

    Der Angler!

    Man sieht ihn, rucksackhaft mit Rute,
    samt einem Netzchen, oft aus Jute,
    hin zu dem Wasser sich begeben,
    worin bekanntlich Fische leben.

    Ob nicht auf jener Wasserfläche
    ein Ringlein gleich Erfolg verspräche,
    vielleicht ein Fisch mit Eleganz
    beklatscht das Wasser mit dem Schwanz.

    Ihn führt instinktmäßig ein Riecher,
    er wittert beinah diese Viecher,
    so das er, der den Drang verspührt,
    erfolgversprechend sich postiert.

    Dann formt er Glied um Glied die lange,
    doch interessante Angelstange
    komplett zu einem Fanggerät,
    dieweil er schon nach Zeichen späht.

    Nachdem das Häkchen er beködert,
    die Rute dieses fortgefedert,
    erblickt man eben, wo auch immer,
    den Angler, Rute, Schnur und Schwimmer.

    So steht er, oft schon zeitig früh,
    dem Wasser sprachlos vis a vis,
    erwartend jene wundervollen
    Dinge - die da kommen sollen.

    gefunden in der "Fischen und Angeln" Nummer 6 / Juni 1953

    Der schönste Tag ist immer noch der Tag am Wasser!!

  8. #8
    Profi-Angler
    Registriert seit
    18.02.2010
    Ort
    Schneeberg
    Alter
    37
    Beiträge
    829

    Re: Anglergedicht

    Ist auch ein sehr schönes Gedicht, vor allem weil der Ausgang des Angelns offen bleibt, wer weiß warum...?
    flyrod

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •