Angelpark-Schauen
    • Der Weikensee soll ein Dorado für Angler werden

      Schon seit einigen Jahren wurde am Weikensee in Ringenberg nicht mehr geangelt, doch zum neuen Jahr hat Markus Hülsken, der auch das „Angelcenter...

      Weiterlesen

      Angler wehren sich gegen 1000-Meter-Grenze

      "Jahr für Jahr zieht es zahlreiche Angelgäste nach Warnemünde. Brandungsangeln und Schleppangeln sind neben dem Kutterangeln eine beliebte...

      Weiterlesen

      Angler missbrauchen Karpfen als Fotomotiv

      "Catch and Release" – zu Deutsch Fangen und Freilassen – heißt die Methode, mit der am Lahrer Dachswaldsee, gelegen zwischen Autobahn A5 und...

      Weiterlesen

      Angler holen zum Gegenschlag gegen PETA aus

      Rechtliche Schritte gegen Tierrechtsorganisation nach Strafanzeigen NÜRNBERG - "Die Tierrechtsorganisation Peta...

      Weiterlesen

      PETA verklagt 4000 Hobby-Angler

      Im Rahmen ihrer Aktion "Fischen tut weh" protestiert die PETA regelmäßig gegen Fischfang und wirbt für eine vegane Lebensweise. Sie halten ihren...

      Weiterlesen
    • Frachtschiff rammt Boot mit Spandauer Anglern

      Rettung in letzter Sekunde

      Sie waren beim Wettangeln. Plötzlich hielt ein Schubverband auf sie zu. Gerhard Rückert und sein Freund sprangen aus ihrem Boot in die Havel. Dann krachte es.

      Weiter auf: www.tagesspiegel.de
      Kommentare 5 Kommentare
      1. Avatar von Wildfang
        Wildfang -
        Wenn auch nass und geschockt aber am Leben, das ist das wichtigste. Angeln, Telefon, Motor und anderes ist ersetzbar. Großes Glück im Unglück!
      1. Avatar von princo
        princo -
        Gut aber wenn man in einem Fluss vom Boot aus Angelt in dem mit Schiffsverkehr zu rechnen ist sollte man sich schon ab und zu mal um-gucken.
      1. Avatar von snoekbars
        snoekbars -
        Der Frachterkapitän hat wahrscheinlich gerade seine Brille geputzt statt sie auf der Nase zu tragen. Der "Dicke" hat nun mal Vorfahrt.
        Riesen-Glück für die beiden Angler, schön wenn man schnell gerettet wird.
        Die Haftpflicht des Frachters könnte sich weigern zu zahlen. Das wäre mir aber auch egal. Ein Schiffpropeller in der Stirn würde mir mehr Kopfzerbrechen bereiten.

        Das finde ich interessant : Die CDU veranstaltet ein Wettangeln ...

        Gruß snoekbars
      1. Avatar von Wildfang
        Wildfang -
        So wie zu lesen war angelten sie nicht in der Fahrrinne sondern schon fast unter Land und der Kutter hielt trotzdem auf sie zu. Wenn ich in der Elbe zwischen zwei Buhnen steh rechne ich auch nicht mit einem "Kreuzfahrer" der verrückten Art und schau mich ständig um. Und sie kommen hören ist so eine Sache,
        manche sind so leise da kannste den Namen des Schiffes am Bug neben Dir sehen bevor man es bemerkt. Ein ganz klein bissel muss man sich auch verlassen können, aber wie auf der Straße so auch aufm wasser-Trollos sind überall.

        Das Wettangeln lass ich mal unkommentiert.
      1. Avatar von Mosbacher
        Mosbacher -
        Naja, ich weiß nicht wie breit die Havel oder deren Fahrrinne an besagter Stelle sind. Aber ich denke, bei 60 Booten "im ufernahen Bereich" kann es schon sein, daß vielleicht auch der eine oder andere Bootsinsasse den Bereich außerhalb der Fahrrinne etwas großzügiger ausgelegt hat.
        Schuldzuweisungen sind immer schnell ausgesprochen. Wirklich beurteilen kann das in diesem Fall wohl nur, wer da gewesen ist. Immerhin besteht ja auch die Möglichkeit, daß der Kutter bereits im Vorfeld durch andere Boote zum Manövrieren gezwungen wurde. Leider ist es nun mal so, daß sich so ein Lastkahn nicht gerade auf zwanzig Metern wenden läßt.
        Und was die Übersicht des Kapitäns angeht, nunja, ich sehe oft die Frachtkähne die den Neckar rauf und runter eiern. Ich stelle es mir schon schwierig vor da immer die Linie exakt zu halten, ganz abgesehen vom Zeitdruck, Beladungszustand usw,usw...
        Großes Glück natürlich für die beiden Angler. Keinem etwas Ernsthaftes passiert, das ist immer noch das Wichtigste. Der Rest wird wohl laufen wie die meisten Verkehrsunfälle. Keine eindeutige Schuldzuweisung durchs Gericht möglich, ewiger Streit der Versicherungen usw...