Angelpark-Schauen
    • Angler holen zum Gegenschlag gegen PETA aus

      Rechtliche Schritte gegen Tierrechtsorganisation nach Strafanzeigen NÜRNBERG - "Die Tierrechtsorganisation Peta...

      Weiterlesen

      Angler wehren sich gegen 1000-Meter-Grenze

      "Jahr für Jahr zieht es zahlreiche Angelgäste nach Warnemünde. Brandungsangeln und Schleppangeln sind neben dem Kutterangeln eine beliebte...

      Weiterlesen

      PETA verklagt 4000 Hobby-Angler

      Im Rahmen ihrer Aktion "Fischen tut weh" protestiert die PETA regelmäßig gegen Fischfang und wirbt für eine vegane Lebensweise. Sie halten ihren...

      Weiterlesen

      Der Weikensee soll ein Dorado für Angler werden

      Schon seit einigen Jahren wurde am Weikensee in Ringenberg nicht mehr geangelt, doch zum neuen Jahr hat Markus Hülsken, der auch das „Angelcenter...

      Weiterlesen

      Angler missbrauchen Karpfen als Fotomotiv

      "Catch and Release" – zu Deutsch Fangen und Freilassen – heißt die Methode, mit der am Lahrer Dachswaldsee, gelegen zwischen Autobahn A5 und...

      Weiterlesen
    • Holland greift durch

      Die Wahrnehmung der Umweltschutzaufgaben hat sich in Holland in den vergangenen Jahren stark verbessert. Seit Inkrafttreten der Rahmenrichtlinie Umwelt im Jahre 2004 wurden weitere Umweltschutzteams eingerichtet. 2007 hat die Polizei den Umweltschutzplan 2011, „Milieu in Ontwikkeling“ (Umweltschutz im Wandel), erstellt. Zentrale Punkte dieses Plans sind die Verbesserung des Informationshaushalts, die Verstärkung der Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden und die Kompetenzförderung bei den zuständigen Beamten mit Blick auf eine effektivere Bekämpfung der schwereren Umweltkriminalität.
      Außerordentliche Ermittlungsbeamte (Buitengewoon OpsporingsAmbtenaren/BOA) werden im Auftrag der Gemeinden zur Rechtsdurchsetzung im öffentlichen Raum eingesetzt; sie unterstehen der direkten Aufsicht der Polizei. In den Niederlanden sind etwa 1500 außerordentliche Ermittlungsbeamte im Einsatz.

      Seit dem reißen die Erfolgsmeldungen bei der konsequenten Kontrolle der Angler und Fischer nicht ab. Der Hintergrund mag zwar der anfängliche Pauschalvorwurf sein, dass die Deutschen die Gewässer leer räubern, welcher mittlerweile auf polnische Gastarbeiter und Gastangler korrigiert wurde. Aber auch hier werden Anglernationalitäten über einen Kamm geschert. Die Kontrollen der Boa´s ergaben ein anderes Bild. Beispielhaft die Aktion am 12.11.2011, die sogar Fassungslosigkeit unter den einheimischen Anglern hervorrufte.

      Nach Inspektionen durch Boa’s und Kontrolleuren der Sportvisserij MidWest Nederland in Naarden und Huizen war am Samstagnachmittag der Helling am Gooimeer-Deich an der Reihe. Es wurden 13 Boote genau kontrolliert und bei einem Boot hatten die Boas Erfolg. Zwei "Angler" aus Urk zeigten stolz vier 90+ Zander vor und bestritten andere Fische gefangen zu haben. So viel Glück wurde nicht geglaubt und unter dem Wiederstand der Angler wurde ein Sitz aus dem Boot entfernt, worunter sich eine kleine Öffnung zu einem Aufbewahrungsort fand. Ein offensichtlich präparierter Stauraum, um eine Entdeckung zu vermeiden. In dieser lagen noch 12 Zander.

      Die Täter waren heftiger Kritik von anderen Anglern ausgesetzt und kurzzeitig drohte es sogar zu einer Schlägerei mit den Wilderern zu kommen. Mehrere vorher kontrollierte Angler lobten und wertschätzten die Kontrolle und die Suche nach dem Versteck.

      Sie hatten 16 Zander mit einem Gesamtgewicht von 41 Kg bei sich. Beide haben eine Anzeige bekommen und die Vispässe wurden eingezogen. Der Fisch ging an ein Altenheim in Almere-Haven.
      Zusätzlich zu den Sanktionen, von der Sportvisserij Oost-Nederland und dem Angelverein in Urk, wird die Sportvisserij MidWest Nederland den beiden Anglern die Erlaubnis für das Verbandsgewässer bis Ende 2012 versagen.

      Quelle:
      Frei übersetzt nach Sportvisserij MidWest Nederland: Oudjes gaan genieten van snoekbaars - Mittwoch, 16. November 2011 © http://www.sportvisserijmidwestneder...=detail&id=404
      Kommentare 5 Kommentare
      1. Avatar von Rumpelrudi
        Rumpelrudi -
        Am 29.9.2011 erschütterte die Nachricht von zwei Aalwilderern aus Oldambt die holländischen Angler, die im Hafen von Winschoten während der Aalschonzeit (September bis November) fischten. Nach einem anonymen Tipp lauerten die Beamten an Land auf die Rückfahrt des Bootes. Eine Überprüfung des Bootes förderte 22 kg lebenden Aal hervor. Der Aal wurde gewogen und wieder zurückgesetzt. Bei einer unmittelbar darauf erfolgten Durchsuchungsaktion in der Firma des Hauptverdächtigen, wurden weitere 95 kg Aal in der Tiefkühltruhe gefunden. Außerdem fand man noch fünfzig Reusen im Firmengebäude. Der Fund wurde komplett beschlagnahmt, die Wilderer verhaftet.
        http://www.blikopnieuws.nl/bericht/1...ngehouden.html

        Und jetzt diese Meldung von den Zandern.
        Selbst mir fehlen dabei die Worte.
      1. Avatar von Pütt
        Pütt -
        Den Fischwilderern sollte man gleich ihren "Flossensaum" abschneiden.....
      1. Avatar von Wildfang
        Wildfang -
        Das ist was uns manchmal fehlt , damit meine ich nicht die Vorverurteilung unserer Angler, aber wenn ich das lese und es stünde nicht dabei das man die in Holland hops genommen hat, würde ich vom Taterscheinungsbild an Deutschland denken.
      1. Avatar von snoekbars
        snoekbars -
        Man hätte diese Wilddiebe mit den Aalen auf hoher See ``zurücksetzen`` können. Gruß snoekbars
      1. Avatar von Rainer1961
        Rainer1961 -
        Die gute Nachricht dabei ist: es werden gut organisierte Kontrollen durchgeführt es wird konsequent durchgegriffen und es waren in diesen Fall keine Deutschen Angler verwickelt.Ich würde mir wünschen, daß in Deutschland ebendso abgestraft werden würde.